Die Fachhochschule Dortmund gehört mit ca. 13.500 Studierenden und mehr als 250 Professor/inn/en zu den größten Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen. Sie bietet mit ihrem breiten Fächerspektrum in den Ingenieur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zur Architektur und dem Bereich Design ein hervorragendes Lehr- und Forschungsumfeld mit zahlreichen Forschungsprojekten unterschiedlichster Ausrichtung.

Lehrgebiet medizinische Informatik

Die Kompetenzen des Forschungsschwerpunkts Medizinische Informatik, vertreten durch Frau Prof. Dr. Britta Böckmann, liegen insbesondere in der Konzeption und Durchführung von Projekten und Lösungen zur integrierten Versorgung. Dabei liegt der Fokus immer insbesondere auf dem Aspekt der Nutzerorientierung und dem möglichen Transfer in die Regelversorgung. Die Anwendung und Nutzung von Standards im Gesundheitswesen finden dabei ebenso Berücksichtigung wie die Vernetzung beteiligter Zielgruppen über digitale Medien. Konkrete Projekte und Veröffentlichungen sind in der Projektbeschreibung aufgeführt. Sie ist darüber hinaus Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats der DGTelemed sowie Leiterin der Arbeitsgruppe Telemedizin der GMDS und Mitglied des Beirats der Gematik.

Lehrgebiet angewandte Softewaretechnik

Das Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL) der Fachhochschule Dortmund forscht mit 11 Professoren, über 50 Mitarbeitern und derzeit 23 Promovenden an Technologien, Werkzeugen und Methodiken um die Herausforderungen der Digitalisierung in verschiedensten Anwendungsbereichen zu adressieren. Frau Sachweh leitet das Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten. Sie ist Ko-Sprecherin des Fachbeirats „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ und Mitglied der Datenethikkommission. Als Professorin für Softwaretechnik leitet sie zwei Studiengänge und beschäftigt sich mit technischen Aspekten der Digitalen Transformation sowie deren Auswirkungen in den Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft. Im Transfer berät sie Unternehmen und Kommunen zu diesen Themen.